49094

 


 Grundprinzipien für Aktivitäten im Alltag:

Fast jedem Menschen der unter Schmerzen leidet ist klar, daß dieser den Alltag verändert. 

Vielleicht wird der Vertrag im Fitnessstudio gekündigt, das Cafe nicht mehr so häufig mit Freunden aufgesucht, Familienfeste gemieden und vieles mehr.

Sie merken, daß sich Beziehungen in der Familie verändern und Sie vielleicht weniger gern unter Leute gehen.

Oft läßt die Beweglichkeit, Ausdauer und Kraft nach.

Sie reagieren hierauf vielleicht mit dem Gefühl von Traurigkeit oder Frustration. Nicht wenige Menschen entwickeln eine Depression.

Als Zeichen hierfür klagen einige über weniger Motivation und eine Antriebsschwäche.

Andere berichten von Frustrationen, welche wiederum zu plötzlicher Überaktivität an "guten Tagen" und anschließender Erschöpfungspause führt.



Denken Sie zum Beispiel an einen "guten Tag". Sie wachen auf und wollen Ihr Leben in den Griff bekommen.

In letzter Zeit haben Sie wenige Dinge erledigen können und nun packt Sie der Ehrgeiz.

Durch das Glücksgefühl bei vollbrachten Aufgaben fühlen Sie sich angetrieben und motiviert, merken den Schmerz nicht und machen endlich die Aktivitäten, die Sie schon lange wieder anfangen wollten.

Schließlich setzen Sie sich hin und merken, daß Sie Ihren Körper völlig überfordert haben.

Der Schmerz ist überproportional groß und Sie werden gezwungen eine Pause zu machen.



Um die Leistung für Ihren Alltag zu steigern und den Schmerz zu verringern ist es notwendig sich mit seinen Gewohnheiten auseinanderzusetzen und neue Wege zu gehen.


Prinzipien: 


* kurze Pausen sind effektiver als lange

* Pausen sollten regelmäßig gesetzt werden

* Pausen sollten gesetzt werden, noch bevor der Schmerz Einhalt gebietet

* versuchen Sie langsam Aktivitäten zu steigern - kleine Schritte sind langfristig effektiver als "Hauruck-Aktionen"

* setzen Sie sich Ziele, dies macht Spaß und dokumentiert den Fortschritt


Neben Maßnahmen der Kräfteeinteilung ist eine sogenannte "Handlungsbalance" von absoluter Priorität.

Das bedeutet die Ausbalancierung des Alltags mit unterschiedlichen Arten von Tätigkeiten:


physischen, mentalen und sozialen Aktivitäten

lebhaften und ruhigen Aktivitäten

Aktivitäten in der Arbeit und Freizeit sowie Aktivitäten des täglichen Lebens

Aktivitäten, die mehr oder weniger Spaß machen


Diese Handlungsbalance ist kein Selbstzweck!


Ziel ist eine Verbesserung der Lebensqualität im Alltag, da nicht jeder Schmerz komplett verschwindet und viele Menschen überlegen müssen, wie sie ihren Alltag mit dem Schmerz trotzdem noch sinnvoll gestalten können.


Ziel ist es eine ausgeglichene Waage zu haben, in denen die energiespendenden Momente dem Negativen ausgeglichen gegenüber stehen.